Frohe Weihnachten und "en guete Rutsch"
 
24. Dezember 2010 - Herzlichen Dank für das tolle Jahr, welches Nicolas Senn mit seinem Hackbrett erleben durfte. Ein sehr überraschendes Weihnachtsgeschenk stammt von der "Glückspost"...

Das Jahr 2010 war geprägt von tollen Erlebnissen und spannenden Momenten. Highlights waren:

- die Kilimanjaro-Besteigung zugunsten des Rhein-Valley-Hospitals mit Hackbrett-Konzert auf 5'895m
- über 27 TV-Sendungen in über 15 Fernsehsendern
- der Gewinn des Schweizer Finals des Grand-Prix der Volksmusik mit dem Titel "Feuer und Flamme"
- die CD "hackbrettWELT", welche es in die Schweizer Album-Charts schaffte
- das Konzert dem Staatsbankett von Bundespräsidentin Doris Leuthard vor über 40 Staatsoberhäuptern
- das Konzert mit Bligg am "Energy Stars for free" im ausverkauften Hallenstadion
- unzählige herzliche Begegnungen an zahlreichen grösseren und kleineren Konzerten

Nicolas Senn zeigt sich ausserordentlich dankbar für diese vielen tollen Erfahrungen und Begegnunen, die er im Jahr 2010 geniessen durfte. Gegenüber den Besuchern von www.nicolassenn.ch meint er:

"Herzlichen Dank für das tolle Jahr und die vielen unvergesslichen Momente. Danke für eure Unterstützung und Wertschätzung. Ich wünsche euch allen frohe Festtage und "en guete Rutsch" in ein 2011 mit viel Freude, Glück und Gesundheit!"

Eine besonders unerwartete Weihnachtsüberraschung für Nicolas Senn ist dieses Jahr der Zeitschrift "Glückspost" gelungen. Im jährlichen Ranking der "100 schönsten Schweizer" wählte die Glückspost-Redaktion den Ostschweizer Hackbrettspieler auf Rang 2 hinter dem Radrennfahrer Fabian Cancellara und vor Moderator Sven Epiney und Tennislegende Roger Federer. Da ist es ja gerade beruhigend, dass die Redaktion explizit erwähnt, dass nicht nur das Äussere zähle, sondern auch Ausstrahlung, Können & Talent einen Einfluss auf die Bewertung hätten. So wird beispielsweise bei Nicolas nebst seiner musikalischen Tätigkeit auch sein Engagement fürs Rhein-Valley-Hospital in Kenia erwähnt.


Ausschnitt aus der aktuellen "Glückspost"
 

zurück