Hackbrett meets Boogie Woogie in New York
 
05.03.2017 - Der Hackbrettspieler Nicolas Senn stand anfangs März mit dem Boogie-Woogie-Pianisten Elias Bernet für zwei Konzerte in New York City auf der Bühne.

Zusammen präsentierten die beiden Ostschweizer ein musikalisches Feuerwerk unter dem Motto „Hackbrett meets Boogie Woogie“. Diese Kombination von schweizerischen und amerikanischen Volksmusikklängen begeisterte den Schweizer Botschafter André Schaller und seine Gäste bei einem Konzert im schweizerischen Generalkonsulat in der Nähe des „Central Park“. Ebenso begeistert zeigte sich das internationale Publikum am zweiten Konzert im grossen Ballsaal des legendären „Cipriani 42nd Street“, mitten in Manhattan. Dort spielten Nicolas Senn und Elias Bernet anlässlich des einmal im Jahr stattfindenden „Swiss Ball“, der als kultureller Höhepunkt der schweizerisch-amerikanischen Beziehungen rund um New York gilt.

Nach diesem Engagement in den USA stehen für Nicolas Senn weitere vielseitige Auftritte an. Nach einem Einsatz auf einer Flusskreuzfahrt auf dem Rhein steht der Hackbrettler regelmässig als Solist oder mit Projekten wie „Klassik trifft Folklore“ mit dem Trio Fontane auf der Bühne. Auch „Hackbrett meets Boogie Woogie“ mit Elias Bernet wird in der Schweiz zu hören sein: Nächste Woche am Mittwochabend, 15. März spielen Senn und Bernet im legendären Stadtkeller in Luzern. Schon fast ausverkauft sind die zwei Konzerte im Bären Häggenschwil am 17. und 18. März. Ein ganz besonderes Engagement steht zudem am Freitag, 26. Mai an. Dann eröffnen Nicolas Senn und Elias Bernet das „Heiden Festival“ mit einem Konzert im Kursaal.


Mit dem Hackbrett am Grand Central Terminal, einem der grössten Bahnhöfe der Welt. 


Nicolas Senn spielt Hackbrett am Times Square. 


Elias Bernet und Nicolas Senn am Times Square.

zurück